EBIT Lichttechnik



Home

Allgemeines
    Vorwort
    Definitionen

Wirtschaftlichkeit

Beispiele

Produkte

Teststellung

Impressum

       
Allgemeines

Vorwort


Vorab eine persönliche Anmerkung des Autors:

Diese Webseite wendet sich in erster Linie an den mit industriellen Verhältnissen, Preisen, Qualitätsanforderungen, etc. vertrauten Fachmann aus den Bereichen Instandhaltung, Gebäudemanagement und vor allem auch an kleine und mittelständische Firmen, bei denen häufig ein großer Beratungs- und Informationsbedarf auszumachen ist.

Da gerade die wirtschaftliche Behandlung dieses Fachgebietes umfangreich und voller Überraschungen steckt und mir selbst noch niemals eine sinnvolle Darstellung der durchaus komplexen und finanziell z. T. sehr bedeutenden Zusammenhänge und Auswirkungen begegnet ist, habe ich mich dazu entschlossen einen Überblick über die meist massiv unterschätzten Beleuchtungskosten und in der Folge über die vorhandenen Rationalisierungsmöglichkeiten und Einsparpotentiale im Bereich bestehender Beleuchtungsanlagen zu geben. Die Informationen sind sehr kompakt gehalten und setzen die branchenüblichen Grundkenntnisse voraus.

Alle Vorschläge bewirken ausnahmslos mit sehr geringem Aufwand einen großen Spareffekt. Ganz bewußt lasse ich komplexe und teure Systeme wie z. B. tageslichtabhängige Steuerungen etc. außen vor, da diese meist im Vergleich zu den hier vorgeschlagenen Maßnahmen vergeleichsweise sehr geringe Effizienzsteigerungen besitzen. Selbstverständlich kann man damit auch noch ein paar Prozent, vielleicht auch mal 10% Kosteneinsparung "herauskitzeln", meist rechnen sich diese Lösungen wegen des hohen Installationsaufwandes und der langen Amortisationszeiten jedoch nicht.

Mein Ziel sind dagegen die unzähligen älteren (aber auch neue!) Beleuchtungsinstallationen, bei denen sich mit wenig Aufwand leicht Effizienzsteigerungen in der Größenordnung von 100% bis 300% realisieren lassen. Dabei sollten selbst bei (gewerblichen) Strompreisen von 0,06 Euro pro KWh die Amortisationszeiten zwischen 6 und maximal 18 Monaten liegen.

Für Anregungen und Kritik bin ich jederzeit dankbar!


Michael Jäth